Previous PageNext PageTable Of Contents../index.htm


2.4.3 Saatbau

28 Landwirte gründeten 1922 den Saatbauverein Dahlenburg e.G.m.b.H. Gegenstand des Unternehmens war gem. § 2 der Statuten

Dr. Wilhelm Burmester, Dahlem, begann als Zuchtleiter ab 1924 mit Züchtungen von Sommergerste, Hafer, so wie Winterweizen und erzielte Saat, die vor allen Dingen für die Bodenklassen des Dahlenburger Raumes taugte.

Für die Firma F. v. Lochow-Petkus vermehrte man Hafer und Winterroggen. Die Arbeiten der Zuchtabteilung liefen nach dem Tode von Dr. Burmester aus.

1924 gliederte man den Versuchsring dem Saatbau-Verein an. Neben der Getreidevermehrung verstärkte man bis 1938 die Pflanzkartoffelvermehrung. Der Export der Pflanzkartoffeln nach Italien und Spanien erweiterte sich.

Karl Niebuhr blieb bis 1938 Geschäftsführer des Saatbau-Vereins. Danach übernahm Erich Petersen die Leitung. Während seiner Geschäftsführung von 1938-1949 vergrößerte man die Kartoffelvermehrungsflächen und ließ mehrere Sorten bekannter ostdeutscher Züchter zu. Jährlich trafen in den Jahren 1938-1943 50-60 Wagen besten Saatgutes ein, das auf ungefähr 600 ha vermehrt wurde. Viele dieser ostdeutschen Züchter konnten hier nach ihrer Vertreibung ,,Stockauslesen" auf den Anbauländereien vornehmen und mit der Erhaltungszucht ihrer Sorten in Westdeutschland beginnen. Mit dem Verlust des deutschen Ostens waren große Kartoffelanbaugebiete verlorengegangen, so daß nun der Lüneburger Heide im Pflanzkartoffelanbau eine besondere Rolle zufiel.

In diesem Zusammenhang nahm der Kartoffelanbau im Dahlenburger Raum eine hervorragende Stellung ein, so daß ein wirtschaftlicher Aufschwung eintrat. Nach der Währungsreform 1948 schrumpfte leider das angesammelte Kapital, feste Werte, wie Gebäudeanlagen bestanden nicht, da sich die Geschäftsstelle in dem privaten Unternehmen von Erich Petersen befand.

Nach der Lösung von dem Privatunternehmen 1949 schuf man eigene Geschäftsräume. Der Saatbau-Genossenschaft, wie sie seit 1951 hieß, schloß man das Warengeschäft der Spar- und Darlehnskasse an, 1953 die Landwirtschaftliche Bezugs- und Absatzgenossenschaft Barskamp, 1965 das Warengeschäft der ehem. Spar- und Darlehnskasse Thomasburg in Radenbeck, 1970 die landwirtschaftliche Bezugs- und Absatzgenossenschaft Bleckede und die Viehverwertungsgenossenschaft Dahlenburg.

1963 holte man die ,,Saatzucht Dr. Börger" nach Dahlenburg und kümmerte sich um den Anbau und die Vermehrung der Kartoffelsorten, wie z. B. Erdmanna, Erdkraft, Susanna, Sommerstärke und Holde, die sich durch besonderen Stärkegehalt auszeichneten.

Die Steigerung des Umsatzes in allen Sektoren führte zum Bau von Lagerhallen, vorwiegend Mehrzweckhallen, Siloanlagen in den Jahren 1956-1972.

1957 errichtete man das Verwaltungsgebäude in Dahlenburg. Zwischen 1950 und 1971 ergaben sich große Veränderungen in der Anbauplanung, die Kartoffelflächen gingen zurück, und die Getreideflächen stiegen an. Die Saatbaugenossenschaft stellte sich auf diese Veränderungen ein.

Sie versucht auch weiterhin, eine zuverlässige Stütze der Landwirte zu sein, die in zunehmendem Maße um ihre Existenz ringen. (48)

Saatbaugenossenschaft Dahlenburg; l988-

Vorstand:

Geschäftsführer:

Aufsichtsrat:

Previous PageTop Of PageNext PageTable Of Contents../index.htm